12 Dezember 2009

Loulé: Brutaler Überfall auf deutsche Residenten

Vier vermummte Männer haben in der Nacht zu Montag ein deutsches Ehepaar in seiner Quinta in Poço Geraldo/Freguesia S. Clemente nördlich von Loulé überfallen und beraubt.
Das Ehepaar(66 und 67) wollte sich gerade zur Ruhe begeben, als die Hunden draussen anschlugen. Die Frau öffnete die Haustür, um nach dem Rechten zu sehen. Sie wurde daraufhin sofort mit einer Taschenlampe geblendet und geschlagen. Die Täter drangen ins Haus ein, schlugen auch auf den Ehemann ein und fesselten ihre Opfer.
Die Verbrecher mit ausländischem Akzent verlangten die Kreditkarten, den zughörigen Code und raubten Fernseher, Computer, Handy und Brieftaschen. Ein Nachbar fand die Opfer morgens gegen 01.00 gefesselt und blutend in ihrem Haus. Die Deutschen, die 10 Jahre an der Algarve lebten, haben nach Aussage Ihres Nachbarn Portugal schon verlassen und werden seiner Ansicht nach nicht zurückkommen .
Die überfallene Quinta liegt nur ca. 1 km von jenem Haus entfernt, in dem bei einem Überfall im April 2005 ein Brite starb. Drei der vier Täter wurden seinerzeit gefasst und zu je 22 Jahren Gefängnis verurteilt.
Gewalttätige Überfälle auf meist alleinstehende, abseits gelegene Villen haben in letzter Zeit die Bewohner aufgeschreckt. So wurde im September ein britisches Ehepaar in seiner Villa in Alvor beraubt und im Oktober wurde ein schweizer Ehepaar in ihrer Quinta im Raum Almancil brutal überfallen. Ebenfalls im Oktober wurde die Bewohnerin einer Villa in Goçinha/Loulé mit Androhung, ihre Finger abzuschneiden, überfallen.
Die Frage der Sicherheit an der Algarve wurde kürzlich im port. Parlament behandelt, wobei der Innenminister eine Verstärkung der Polizei ankündigte.
Quelle:http://www.correiomanha.pt.....181
Foto © Ralf Thielicke / PIXELIO

Keine Kommentare: