19 Januar 2010

Porto de Pesca do Arade : Wilde Hunde und Obdachlose müssen weichen

Noch Anfang dieses Jahres soll der Fischereihafen "Porto de Pesca do Arade" (an der alten Metallbrücke gegenüber von Portimão) einer gründlichen Reinigungsaktion unterzogen werden.
Als erste Massnahme ist vorgesehen, eine Meute von ca. 12 wilden Hunden zu entfernen, die sich ständig auf dem heruntergekommenden Gelände aufhält. Die Hunde haben nach Angaben des Bürgermeisters von Lagoa, auf dessen Gebiet der Hafen liegt, bereits 2 Angestellte gebissen.
Auch ca. 40 getötete Hühner und ein fast zu Tode gebissenen Esel sollen auf ihr Konto kommen. Die Hunde werden von 2 Obdachlosen, die auf dem Gelände campieren und von den Hafenarbeitern gefüttert. Vorgesehen ist, sie einzufangen, in ein Tierheim (canil) zu bringen, wo sie voraussichtlich eingeschläfert werden.
Um die Obdachlosen auf dem Hafengebiet wird sich die "Segurança Social" kümmern.
Danach ist die dringend notwenige regelmässige Säuberung des Geländes und des Hafenwassers vorgesehen. Auch eine regelmässige Bewachung sieht die Hafenverwaltung vor, zumal es in letzter Zeit zu Räubereien gekommen ist.
Eine ähnliche Aktion ist bereits im Hafen von Olhão vorgenommen worden.
Quelle:http://www.barlavento.online.pt....=38979

Keine Kommentare: