18 April 2010

Flughafen Faro: Bürokratie vereitelt Landung von 2.500 britischen Touristen


Wie die portugiesische Zeitung "Correio da manha" heute berichtet, wollten ca. 2500 britische Touristen gestern auf dem Flughafen Faro landen. Sie kamen aus Ägypten und konnten wegen des Flugverbots nicht nach Grossbritannien fliegen. Obwohl eine Reiseagentur die Unterbringung der Urlauber an der Algarve garantierte, forderte die Flughafenverwaltung weitere Einzelheiten an.
Die Touristen flogen daraufhin nach Malaga.
Inzwischen soll die Zahl der an der Algarve "gestrandeten" Flugpassiere auf ca. 18.000 angestiegen sein. Bis Dienstag steigt die Zahl auf ca. 50.000 Passagiere an, falls das Flugverbot nicht aufgehoben wird.
Die Regierungspräsidentin von Faro hat heute nachmittag eine Konferenz aller beteiligten Institutionen (u.a. Tourisbehörde, Zivilschutz, Hotelvereinigung) anberaumt, um eventuelle Probleme zu erörtern, die sich bei Verlängerung des Flugverbots einstellen können.
Quelle: http://www.cmjornal.xl.pt...021

Keine Kommentare: