07 Juli 2010

Algarve: Falschgeld bereitet Sorgen

Die Kriminalpolizei ist besorgt über das verstärkte Auftauchen von Falschgeld an der Algarve.
Besonders das Gebiet Vilamoura, Albufeira und Quarteira ist betroffen. In diesem Monat sind bereits 3 Fälle aufgedeckt worden.
Wie die Zeitung "Diário de Notícias" mit Berufung auf Quellen aus der Kripo meldet, reisen die Betrüger meistens als Touristengruppen ein. Im Gepäck haben sie 500 - 600 Euro in gefälschten Scheinen, wobei 50 Euro Scheine die beliebesten sind. Mit den gefälschten 50 Euro Scheinen (manchmal auch 20 Euro Scheinen) wird dann in den Nachtbars eine kleine Zeche bezahlt und so das Falschgeld gewaschen. Die Barbesitzer bemerken dies normalerweise erst, wenn sie die Kasse schliessen.
Nach Angaben aus Polizeikreisen hat sich diese Art der Kriminalität an der Algarve verstärkt seit der EM 2004. Seinerzeit kam das verstärkte Bezahlen mit 50 Euro Scheinen auf.
Ein Anstieg der Falschgeldkriminalität stellt die Polizei dann fest, wenn ausländische Fussballvereine an der Algarve spielen.
Die Täter riskieren wenig. Da das Gesetz (nur) eine Strafe bis 5 Jahren vorsieht, kommen sie nicht in Untersuchungshaft und können gefahrlos ausreisen.
Quelle: http://dn.sapo.pt...=1612377

Keine Kommentare: