08 September 2010

Aljezur: Streit um neue Strassentrasse

Die Verkehrsprobleme, die besonders im Sommer bei der Ortsdurchfahrt in Aljezur entstehen, sollen durch eine neue Trasse beseitigt werden.
In Planung ist eine Rotunda (Kreisverkehr) am südlichen Ortseingang * von der ein Viadukt entlang der Flusses Ribeira das Alfambras bis zur Verbindungsstrasse von der Altstadt zur Neustadt* führt. Dort soll ebenfalls eine Rotunda gebaut werden (s. Zeichnung im 3. link unten).
Die Stadt Aljezur hat den Plänen bereits zugestimmt. Es fehlt noch die Prüfung der Umweltverträglichkeit, wobei nach Angaben des Bürgermeisters die Nationalparkverwaltung und das Institut für Naturschutz keine Einwände hat.

Eine Bürgerinitiative hat sich gegen die Planung ausgesprochen. Ihrer Meinung nach zerstört der Viadukt die Flussniederung und damit das beste touristische Aushängeschild. Gesprochen wird von einer "muro da vergonha" (Mauer der Schande).
Wie der Bürgermeister der Presse erklärte, ist die seit Jahren geplante Anbindung/Ortsumgehung nach Aljezur über eine Autobahn IC 4 Lagos -Sines endgültig zu den Akten gelegt worden. Deshalb sei die neue Variante notwendig.

* Nachtraeglich berichtigt nach Massgabe der off. Planungszeichnung

Quelle:
http://www.barlavento.pt...=44340
http://www.barlavento.pt...=44341
Planungszeichnung

1 Kommentar:

Anonym hat gesagt…

Die angebliche Umgehungsstrasse ist für mich eine "Durchgehungsstrasse", da sie zwischen dem alten und neuen Teil Aljezurs führen würde!

Sie zerstört die Landschaft von Aljezur - das wunderschöne weite Tal mit den grünen Wiesen und den glücklichen Kühen. Sie würde zum Schandfleck von Aljezur werden.

Ein weiterer Punkt ist, daß eine Art Erholungspark geplant ist, der dann direkt an die "muro da vergonha" grenzen würde.
Erholung neben bzw. unterhalb einer stark befahrenen Umgehungsstrasse mit Lärm und Gestank???
Das nenne ich eine "super Planung"!

Die Anwohner entlang des Flüßchens werden überhaupt nicht berücksichtigt. Noch näher kann man die Straße ja wohl nicht an die Häuser bauen?
Der wunderschöne Blick z.B. von der Terrasse des Café Mioto, würde zerstört werden und das Café würde wahrscheinlich pleite gehen.

Die Kosten dürften auch enorm sein mit dieser Viadukt-Ausführung.

Aljezur braucht eine Umgehungsstrasse, das ist klar. Doch eine derartig verrückte Planung ist der größte Fehler für die Zukunft Aljezurs.

Hinter dieser Planung stecken anscheinend einflußreiche Geschäftsleute, die Angst haben, daß durch eine Umgehungsstrasse, die an anderer Stelle gebaut werden würde, keiner mehr zum Einkaufen bzw. ins Restaurant kommen würde.
Sie vergessen jedoch die Urlauber und die Besucher, die extra einen Ausflug von der Südküste nach Aljezur unternehmen, um den Flair dieses bis jetzt noch malerischen Städtchens genießen zu können.

Falls diese Viaduktstraße wirklich gebaut werden würde, wäre Aljezur nur noch halb so attraktiv für Touristen. Und auch für die ortsansässigen Portugiesen wäre ein Stück Lebensqualität für immer verloren.

Fazit:
Die Umgehungsstrasse darf an dieser Stelle keinesfalls gebaut werden!