11 Juli 2011

Algarve: Fischfang kaum lohnend

An der Algarve wurden im Jahr 2010 von den gewerbsmässigen Fischern 27.000 t Fisch und Meeresfrüchte im Wert von 55 Millionen Euro gefangen. Für die Fischer sind diese Zahlen des "Instituto Nacional de Éstatistica" allerdings kein Grund, optimistisch in die Zukunft zu sehen.
Wie ein Sprecher der Vereinigung der Fischer aus Olhão (Olhão Pesca), die 130 Boote betreut, angab, haben die Fischer mit überbordenden Bürokratie und einem Rückgang der Fischbestände zu kämpfen.
So dauert es oft 9 Monate, bis ein neues Boot für den Fischfang zugelassen wird. Die Kosten für die Inspektion und Überwachung eines Schiffes können monatlich mehr als 2000 Euro erreichen. Für ein ca. 10 m langes Boot, das im Jahr Fisch im Wert von 60.000 Euro anlandet, bleibt nach Angaben des Fischers aus Olhão oft nur ein Jahresgewinn von weniger als 10.000 Euro übrig.
Quelle:http://www.cmjornal.xl

Keine Kommentare: