27 Oktober 2011

Sturmschäden und Gemüsebauer: Lissabon und EU sollen zahlen

Der Sturm, der Montag früh über das Gebiet von Faro zog, hat bei 9 Gemüsebauern einen Schaden von 640.000 Euro verursacht. Das ergab eine Schätzung, die der Verband der Gemüseanbauer zusammen mit der regionalen Landwirtschaftsbehörde jetzt vorgenommen hat. Etwa 9 ha Gewächshäusfläche, in der hauptsächlich Tomaten angebaut wurden, sind zerstört. Aber auch Anpflanzungen von Paprika, grünen Bohnen und Gurken sind betroffen.
Der Schaden durch die Zerstörung der Gewächshäuser beläuft sich auf 430.000 Euro und wird nach Angaben der Erzeuger durch keine Versicherung gedeckt. Der Ernteschaden wird auf 210.000 Euro geschätzt.
Für derartige Unwetterschäden gibt es Hilfe durch die EU und/oder den portugiesischen Staat. Der Direktor der Landwirtschaftsbehörde der Algarve hat deshalb heute mit dem port. Landwirtschaftsminister verhandelt.
Quelle: http://www.regiao-sul.pt

Keine Kommentare: