22 April 2012

Regierung bringt Gemeinden in Finanznnot

Als einen heftigen Schlag für die Finanzen der Gemeinden hat Macário Correia, der Präsident der Vereinigung der Algarve  Gemeinden (AMAL), den Beschluss der Regierung in Lissabon bezeichnet, 5% der Einnahmen aus der Grundsteuer (IMI) einzubehalten.
Allein der Stadt Faro werden deshalb im Mai 200.000 Euro in der Kasse fehlen. Gebraucht wird das Geld dringend für die Finanzierung der Feuerwehr, die Stadtreinigung und der Unterhaltung/ Reinigung der Strände.
Alle diese Aufgaben sieht der Präsident durch die Kürzung bedroht, zumal die Einnahmen der Gemeinden aus der Grunderwerbssteuer (IMT) im ersten Quartal um 30 % zurückgegangen sind - im Vergleich zum Vorjahr.
Auch das Argument, der Staat brauche das Geld zwecks Vornahme beschlossenen steuerlichen Neubewertung von Grundvermögen, lässt er nicht gelten. Diese Arbeit würden in der Praxis von städtischen Angestellten durchgeführt.
Anfang Mai will die AMAL ein Gespräch mit Regierungsvertretern führen.Ändern wird dies vermutlich nichts - man denke nur an die Maut.
Quelle: www.regiao-sul.noticia=126902

Keine Kommentare: