05 September 2012

Algarve: Rassismus oder Eigentumsschutz?

 Vincent van Gogh, 1888, "Les roulottes, campement de bohémiens" 
 Diskriminierung oder berechtigte Vorsorge gegen Schäden am Eigentum - darüber werden voraussichtlich  die Gerichte zu entscheiden haben, wenn es nach dem Willen der Kommission für Gleichheit und gegen Rassendiskriminierung (CICDR) in Portugal geht.  
 Gegenstand der Aufregung ist eine Klausel in den Bedingungen eines Ferienhaus/Appartmentsvermieters an der Algarve. In den schriftlichen AGB`s wird von Zigeunern eine Kaution von 5.000 - 10.000 Euro verlangt. Andere Mieter zahlen nur 100 - 500 Euro Kaution. Die Vereinigung "SOS Racismo" hat die Sache jetzt ins Rollen gebracht, die Rede ist von schändlichem Rassismus.
Der Geschäftsführer der Ferienhausvermittlung  erklärte zu den Vorwürfen, dass es allein um den Schutz des Eigentums der Vermieter geht. Die Klausel sei vor etwa 2 Jahren eingeführt worden, nachdem Zigeuner als Mieter Elektrogeräte aus den Mietobjekten "mitgenommen" hatten und sogar Gardinen gestohlen wurden. 
Der Präsident des Hotelverbandes wies darauf hin, dass es in Portugal keinen Kontrahierungszwang gäbe.Hoteliers hätten das Recht, Gäste abzuweisen.
Die umstrittene Klausel betreffend Zigeuner war heute Nachmittag nicht mehr auf der website der angeschuldigten Firma zu finden.
Quelle: h

Keine Kommentare: