22 November 2012

Sparzwang: Weniger Tourismusbehörden

Eine drastische Straffung der Tourismusbehörden in Portugal hat die port. Regierung am 15. 11. beschlossen.
Von den insgesamt 11 Dienststellen im Land sollen 6 geschlossen werden, darunter auch die Tourismusbehörde "Litoral Alentejo" (Alentejo Küste). Erhalten bleiben die Tourismusbehörden für die Regionen Algarve, Alentejo, Lisboa/Vale de Tejo, Centro, Porto und Norte. Vorgesehen ist, die Anzahl der besoldeten Dienststellenleiter von 45 auf 10 zu senken. Allein dadurch will der Staat 1 Millionen Euro an Gehältern sparen. Auch soll es in Zukunft verboten werden, Kredite aufzunehmen. 
Nach Angaben der Staatssekretärin für Tourismus beliefen sich die Schulden der Behörden Ende 2011 auf 10,2 Millionen Euro. Allein 70 Dienstwagen und mehr als 100 Immobilien sind im Einsatz. Sie wies darauf hin, dass die Tourismusbehörden vom Staat bzw. Steuerzahler unterhalten werden. Deshalb können  Tourismusbehörden, die  90-95 Prozent ihres Etats nur zu ihrer eigenen Unterhaltung ausgeben, nicht mehr weitergeführt werden.
Über den Gesetzesentwurf wird das Parlament voraussichtlich Ende des Jahres entscheiden. 
Der Tourismusverband hat bereits protestiert......

Keine Kommentare: