12 Juli 2013

Mikroplankton und das Fischsterben im Rio Guadiana

Die vom Fischsterben im Rio Guadiana betroffenen Gemeinden Vila Real de Santo António, Ayamonte, Castro Marim und Alcoutim haben heute in einer gemeinsamen Presseerklärung zu den Vorgängen Stellung genommen.
Danach ist die Ursache des Fischsterbens ein erhöhtes Vorkommen von Mikroplankton. Dies ist ein Naturphänomen und stellt keinerlei Gefahr für die öffentliche Gesundheit dar. Das für Fische gefährliche Mikroplankton tritt im Mündungstrichter des Guadiana auf.
Wasseranalysen haben keine Auffälligkeiten ergeben, das Badewasser hat eine excellente Qualität.
Die betroffenen Gemeinden werden auch weiterhin die toten Fische durch Einsatzkräfte beseitigen lassen.

Keine Kommentare: