11 September 2013

HIntergründe: Keine Fährverbindung Portimão - Madeira

Der Betrieb der Fährverbindung von  Portimão nach Madeira und weiter auf die Kanarischen Inseln sollte im Sommer 2013 wieder aufgenommen werden. Dies scheiterte jedoch an den bürokratischen Hindernissen in Portugal. Dies berichtete  Kommandant Monteiro Marques anlässlich einer Debatte über das wirtschaftliche Potenzial des (Algarve) Meeres am 09.09. im Museum von Portimão.

Monteiro Marques arbeitet bei einem port. Schiffahrtsunternehmen, das mit dem Betreiber der Fähre, der spanischen Firma Navieire Armas,  zusammenarbeitet.
Bei der Diskussion, an der Kapitäne, Lotsen und Angehörige der Handelsmarine teilnahmen, kamen andere interessante Details zum Vorschein, wie die Zeitung  sulinformacao berichtet.
So haben die Behörden für die Wiederaufnahme des Fährbetriebs erneut die Prozedur des gesamten Genehmigungsverfahrens gefordert. Dies hatte in der Vergangenheit 1,5 Jahre gedauert.
Bei Inbetriebnahme Juni 2008 (sie wurde am 30.01.2012 eingestellt) kostete der Flug nach Madeira etwa 400 Euro, gegenüber einem Fährpreis von 75 Euro. Die Flugpreise wurden auf 45 Euro(??) gesenkt, die Fährpreise mussten auf 95 Euro erhöht werden, so die Ausführungen des Kommandenten.
Die Hafengebühren in Funchal sind 10mal höher als in Portimão. Allein 2011 hat Naviera Armas in Funchal eine Millionen Euro an Hafengebühren gezahlt.  Bei den Spaniern herrscht der Eindruck vor, dass die Regierung von Madeira an einer Fähre kein Interesse hat. 
In Anbetracht der Bürokratie und der Kosten in Madeira wird die Fährverbindung wohl in absehbarer Zeit nicht wieder aufgenommen.

Keine Kommentare: