17 Dezember 2013

Faro: Grossbrand im Sozialviertel

Ein Grossbrand hat gestern abend in Faro 3 Häuser zerstört und 9 Personen obdachlos gemacht. Das verheerende Feuer ereignete sich im Sozialviertel  "Horta da Areia" der Stadt.
Der Feueralarm wurde gegen 21.15 Uhr ausgelöst, 56 Einsatzkräfte, davon 40 Feuerwehrleute waren bis 03.30 Uhr morgens im Einsatz. Der Brand war deshalb extrem gefährlich, weil es sich bei den Häusern in Horta da Areia um provisorische Holzhäuser mit Zinkdach handelt. Das Viertel liegt zudem direkt neben  grossen Kerosintanks in der Nähe der Eisenbahnlinie.
Die obdachlosen Familien kamen zunächst bei Verwandten unter, verletzt wurde niemand. Als Schadensursache wird eine geplatzte Gasflasche vermutet, die genaue Schadensursache wird noch ermittelt.
Wie auf dem Portal der port. Feuerwehr berichtet wird, wurde bei dem Einsatz eine Person zum eigenen Schutz in Gewahrsam genommen, die das Feuer eventuell verursacht hat, um sie vor Lynchjustiz zu schützen. Es handelt sich um einen Person mit psychischen Problemen, die heute in das Krankenhaus Faro überstellt wird. 
Das Sozialviertel wurde 1975 mit provisorischen Holzhäusern errichtet, um Rückkehrern aus den afrikanischen Kolonien eine vorübergehende Bleibe zu bieten. Inzwischen wohnen dort ständig 200 Personen.

Keine Kommentare: