10 März 2014

Algarve: Schlechte Apfelsinenernte

Wenig erfreulich ist die Bilanz der Apfelsinenplantagen an der Algarve für die Wintersaison 2013/2014. Es gab 10-20% weniger Früchte, die darüberhinaus geringere Qualitität hatten. Obwohl es nicht viel geregnet hat, war die Luftfeuchtigkeit im Winter besonders hoch. Deshalb konnte sich ein Pilz verbreiten, der die Früchte abfaulen und zu Boden fallen liess. Dem Schädling war auch mit chemischen Mitteln wenig beizukommen.
Bereits im Sommer 2013 sank die Produktion im Vergleich zum Vorjahr um 60 - 70%, weil es während der Blütezeit der Orangenbäume sehr heiss war.
An der Algarve werden durchschnittlich 250 - 300 Tausend Tonnen Orangen pro Jahr produziert, die zu 50% nach Frankreich, die Schweiz, Deutschland und Polen exportiert werden.

Keine Kommentare: