30 März 2014

Delfinsterben an der Algarveküste

 
In diesem Jahr sind an der Algarve bereits 18 Delfine an den Strand geschwemmt worden. Dabei handelt es sich um kranke, nicht überlebensfähige Tiere wie eine Biologin der Organisation "Sociedade Portuguesa de Vida Selvagem" der Correio da Manhã berichtete. Die Spezialisten dieser Organisation sammeln zusammen mit der Polícia Marítima die angeschwemmten Tiere auf und untersuchen sie auf ihren Gesundheitszustand.
Zuletzt wurde vorgestern  ein gestreifter Delfin am Strand von Roxa Baixinha/Albufeira gefunden, am 08. März wurde ein noch lebender Delfin am Meia Praia/Lagos entdeckt. Beide Tiere konnten nicht gerettet werden.
Im vorigen Jahr wurden an den Algarve Stränden 106 angeschwemmte Delfine entdeckt, eine Anzahl, die nach Expertenmeinung durchaus im  normalen Bereich liegt. Besonders im Winter bis zu den Monaten März/April kommt es verstärkt zum Delfinsterben. 
Auch die Küste Nordportugals ist betroffen. Dort wurden etwa 200 Delfine entdeckt, nur 10 konnten gerettet werden.
 

1 Kommentar:

Alexander Kroll hat gesagt…

Eine sehr traurige Meldung. Selbst wenn die Zahl der gefundenen toten Delfine durchaus im Rahmen des Normalen liegen sollte, so macht mich die Tatsache doch betroffen.