10 Februar 2015

Algarve:Maut auf der A 22 spült Geld in die Kassen der "Estradas de Portugal"

Dank Touristenströmen und verschärfter Verfolgung von "Mautprellern" haben sich die Einnahmen des ungeliebten Wegezolls auf der Algarve - Autobahn Via do Infante (A22) im letzten Jahr erheblich erhöht.
Gegenüber 2013 stiegen die Einnahmen um 19 % auf insgesamt 28,2 Millionen Euro. Nach Angaben des Strassenbetreibers "Estradas de Portugal" bringt die A22 an der Algarve das meiste Geld ein und lässt die Autobahnen im Norden Portugals, die auch mautpflichtig wurden, weit hinter sich.
Allerdings ist das Geschäft mit den Autofahrern noch nicht kostendeckend. Im letzten Jahr wurden 47% der Kosten gedeckt, in diesem Jahr hofft man 50% der Unterhaltungskosten einzunehmen.
Die Maut wurde im Dezember 2011 gegen erhebliche Proteste, die immer noch anhalten, eingef
ührt.

1 Kommentar:

Anonym hat gesagt…

Wie kann das denn? Die ist doch immer gähnend leer.......