24 Mai 2015

Culatra: Chamälion könnte Abbruch Illegaler Häuser verhindern

Ausgerechnet die vom Aussterben bedrohte Tierart "Chamälion" könnte sich als Retter der Bewohner der Insel Culatra (zum Bezirk Faro gehörende Insel in der Ria Formosa) erweisen. 
Nachdem die staatliche Organisation Polis etwa 800 illegal errichtete Häuser auf den vorgelagerten Inseln abreissen will, läuft der Protest der betroffenen Bürger dagegen auf Hochtouren.
Jetzt haben sie einen wichtigen Teilsieg errungen. Das Verwaltungsgericht in Loule hat in einer einstweiligen Verfügung den Abbruch der Häuser gestoppt. Zur Begründung wurde angegeben, dass Polis  nicht die Rettung der seltenen Chamälions, die auf der Insel leben, berücksichtigt hat.
Die konkrete Entscheidung betrifft nur den Ortsteil Farol mit 137 Häusern und 176 "Edificios", sprich Hütten, ist aber wegen seiner Begründung auch auf andere Inseln der Ria Formosa anwendbar.
Auf die jetzige vorläufige Entscheidung des Gericht folgt ein langwieriges Hauptverfahren. Die Kläger setzen dabei auf Verzögerung. Ende des Jahres wird Polis voraussichtlich aufgelöst, weil keine EU-Gelder mehr fliessen. Dann hätten sich die Abbruchverfügungen von allein erledigt.

Keine Kommentare: