07 September 2015

Algarve: Residenten machen sich für erwartete Asylanten stark

Das Flüchtlingselend hat 20 Deutsche, die an der Westküste im Bezirk Aljezur wohnen, dazu bewogen, eine Hilfsaktion zu starten. Die "Iniciativa Refugiados para Aljezur" hat das Ziel, Flüchtlinge in Portugal zu unterstützen. Dabei ist an Wohnungsgewährung, Sprachunterricht etc. gedacht. In die Initiative sollen alle Deutschen in Portugal, aber auch die an der stark vertretenen Briten und Holländer miteinbezogen werden. Selbstverständlich auch Portugiesen. 
Bisher sind von den Organisationen erste Kontakte zu den zuständigen Behörden aufgenommen worden, was konkret folgen wird, ist noch offen. Wer sich beteiligen will, kann sich an die Adresse im link wenden.
Nach dem aktuellen Vorschlag der Europäischen Kommission soll Portugal 4775 Flüchtlinge aufnehmen (Vergleich Deutschland 40.000).
An der Algarve ist der Vorschlag des Roten Kreuzes, 50 Flüchtlinge in Fuzeta unterzubringen, von dem Bürgermeister von Olhao abgelehnt worden. Dies sei mit dem Tourismus nicht zu vereinbaren. Stattdessen hat der Bürgermeister eine Unterkunft mehr im Hinterland (Pechao, Quelfes oder Moncarapacho) in Erwägung gezogen.

Keine Kommentare: