30 November 2015

Algarve: Vernichtung von 95 % der Austernproduktion

Wohin mit vielen Tonnen Austernschalen? Das fragen sich 10 Betriebe an der Algarve, die grosse Mengen Austern züchten. Die Austernschalen sind die Überreste einer Katastrophe, die neun Züchter in der Ria do Alvor und eine off-shore Züchtung bei Sagres getroffen hat. Im Oktober dieses Jahres wurden  95 % der gesamten Produktion von einem Virus befallen (herpes virus + vibrio) und vernichtet. Der Schaden wird auf 3 Million Euro geschätzt. Die kranken/toten Austern selbst müssen verbrannt werden. Aber was ist mit den Schalen? Die Produzenten vertreten die Ansicht, dass die kalkhaltigen Schalen ungefährlich sind und entweder als Wegebefestigung in den Zuchtgebieten verwandt werden können oder schlicht und einfach auf den Müll kommen. Noch befinden sich die Austern"Reste"  bei den Betrieben und warten auf die Vernichtung bzw. die Antwort der Behörden.
Müssen auch sie verbrannt werden, kostet das etwa 150.000 Euro zusätzlich.
Zuständig für das Problem ist das Instituto Portugues do Mar e da Atmosfera (IPMA). Von dort kommt der Hinweis, dass der Virus wahrscheinlich von jungen Austern aus Frankreich eingeschleppt wurde und der Rat, seine Lieferanten besser auszusuchen.
Ostra Select, der grösste Produzent an der Algarve, liefert 200 t Austern pro Jahr - ausschliesslich nach Frankreich.

Keine Kommentare: