10 Februar 2016

Portugal wieder 50%-iger Eigner der Fluglinie TAP

 
Einen neuen Blick auf die Region Algarve erhofft sich die Tourismusbehörde von der Fluggesellschaft TAP. Grund hierfür ist eine Vereinbarung zwischen der portugiesischen Regierung und den privaten Eigentümern, wonach der Staat 50% der Kapitals der Fluggesellschaft hält.
Hintergrund ist, dass die "alte" Regierung noch im November 2015 die Mehrheit von 61% des Kapitals von TAP an ein privates Konsortium verkauft hatte - gegen den verhementen Protest der Sozialisten und Linksparteien. Nachdem diese die Wahl gewonnen hatten, sollte der Deal teilweise rückgängig gemacht werden, was nun geschehen ist.
Der Staat kauft 11% der Aktien zum Preis von 1,9 Millionen Euro zurück und hält damit 50% des Kapitals. Der Verwaltungsrat (conselho de administração) wird mit 6 staatlichen Vertretern und 6 Vertretern der privaten Eigentümer besetzt. Wichtig ist, dass das operative Geschäft ausschliesslich von den privaten Eigentümern geführt wird.
Eine Hoffnung auf bessere "Bedienung" seitens TAP für die Algarve dürfte damit trotzdem nicht gegeben sein. TAP hat ist bisher  immer nur die Linie Faro-Lissabon - praktisch als Zubringer - und das nur spärlich geflogen. Wer von Faro aus direkt nach Deutschland fliegen möchte, muss andere Airlines buchen.

Keine Kommentare: