13 Juni 2016

Portimao: Hohe Freiheitsstrafen für Ferienhaus-Betrüger

 Drastische Strafen hat das Strafgericht in Portimao gegen zwei Paare verhängt, die Touristen bei der Anmietung von Ferienhäusern/Wohnungen betrogen haben.
Die Angeklagten aus dem Raum Porto hatten auf  portugiesischen Websites Ferienunterkünfte an der Algarve angeboten und hierfür hohe Anzahlungen kassiert. Tatsächlich handelte es sich um Scheinangebote, die Ferienunterkünfte existierten nicht, die Anzahlung war "verschwunden". In den letzten Jahren wurden durch diese Art von Betrug gerade in der Hochsaison  viele portugiesische Urlauber um ihr Geld gebracht.
Die Haupttäterin wurde nun wegen schweren Betrugs (bandenmässig,gewerbsmässig) in 23 Fällen zu 12 Jahren Gefängnis verurteilt.
Ihr Gefährte erhielt wegen Betrugs in 23 Fällen eine Freiheitsstrafe von 7 Jahren.
Etwas glimpflicher kam das zweite Paar davon. Der Mann wurde wegen Betruges in 8 Fällen zu einer Freiheitsstrafe von 3 Jahren auf Bewährung verurteilt. Die Frau wurde Betrugs in einem Fall zu einer Freiheitsstrafe von 2 Jahren und 10 Monaten verurteilt. Diese Strafe wurde ebenfalls zur Bewährung ausgesetzt.

Keine Kommentare: