13 August 2016

Algarve: Vorläufig keine Bohrungen vor der Küste

 
Die angekündigte Bohrung nach Gas und Erdöl ist  abgesagt.
Die spanische Firma Repsol, die zusammen mit der portugiesischer Firma Partex im Oktober etwa 40-50 km vor Faro mit der Suche beginnen wollte, hat angekündigt, das Vorhaben zu überprüfen. Wann und ob überhaupt von Repsol/Partex nach Gas und Öl vor der Algarve gesucht wird, ist ungewiss.
Auch die geplante Bohrung durch Galp/ENI vor der Westküste der Bezirke Aljezur und Odemira stockt. Als Grund wird die zeitlich verlängerte öffentliche Anhörung zu dem Vorhaben angegeben.
Wenn die Bohrungen nicht mehr in diesem Jahr erfolgen, verfällt eine Kaution von je 5 Millionen Euro an den Staat, die die Firmen bereits gezahlt haben.
Die geplante Bohrung nach Gas und Öl vor der Algarve-Küste stösst auf die vehemente Ablehnung aller Algarve-Gemeinden. Zudem gibt es eine starke Bürgerbewegung gegen das Vorhaben.
Die Verschiebung/Aufkündigung dürfte aber auch mit dem gesunkenen Ölpreis zusammenhängen. Es lohnt sich wirtschaftlich einfach nicht mehr.

Keine Kommentare: