13 Februar 2017

Lissabon: Bettensteuer schwemmt Geld in die Kasse

Die ab Januar 2016 in der Hauptstadt Lissabon erhobene Bettensteuer (taxa turística) hat im vergangenen Jahr  13,5 Millionen Euro in die Stadtkasse geschwemmt. 
Die Abgabe von 1 Euro fällt bei einer Übernachtung im Hotel, Gästehäusern (alojamento local) oder über das Reservierungssystem Airbnb an. Mit 9 Millionen Euro haben die Hotels den grössten Anteil an den Steuereinnahmen. 
Wie die Wochenzeitung Expresso unter Berufung auf die Stadtverwaltung berichtet, wird ein Betrag von 2,5 Millionen Euro für touristische Werbung ausgegeben, der Rest kommt u.a. der Renovierung des Palácio Nacional de Ajuda, dem Museu Judaico und dem Projekt "Lojas com Historia" (alte Geschäfte, die leider mehr und mehr aus der Stadt verschwinden) zugute.
An der Algarve hat als einzige Gemeinde Vila Real de Santo Antonio eine Bettensteuer eingeführt, die ab 01.01.2017 erhoben wird. Die Gemeinde hofft auf Einnahmen in Höhe von 500.000 Euro in diesm Jahr.

Keine Kommentare: