20 Juli 2017

Schwere Trockenheit erfordert erste Massnahmen im Alentejo

Portugal verzeichnet in diesem Jahr die schlimmste Trockenheit seit 1995. Nach den Aufzeichnungen des Metereologischen Instituts (ipma) lag die  Temperatur im Monat Juni 2,29 Grad über dem normalen Durchschnitt. Nur in den Jahren 2004 und 2005 war der Monat Juni heisser als jetzt - seit der Wetter- Aufzeichnungen 1931. Auch der Mai war sehr trocken und heiss.
Für 73% des Landes wird schwere Trockenheit, für 7% extreme Trockenheit gemeldet. 
Die portugiesische Regierung hat deshalb eine ständige Kommission zur Vorbeugung und Begleitung der Auswirkungen von Trockenheit eingerichtet. Diese hat jetzt für den Alentejo erste Massnahmen ergriffen. In 15 Gemeinden ist es verboten, mit Stadtwasser Gärten zu wässern, Pools zu füllen und Autos zu waschen. Auch Brunnen dürfen nicht mehr betrieben werden.
Für die Algarve verzeichnet das Metereologische Institut nur moderate Trockenheit, so dass Massnahmen wie im Alentejo wohl nicht zu erwarten sind. 
Quelle: http://www.dn.pt

Keine Kommentare: